Norddeutsche Mannschaftsmeisterschaften der Senioren 2018


Die Herthaner S70: (oben Gerd Welker, Uwe Wienprecht, rechts Gerhard Zeidler und Gunter Justin, sitzend Zlatko Volk und Siegfried Lemke

S/70: Die Hertha-Oldies haben ihren Vorjahrestitel bei den Norddeutschen Mannschaftsmeisterschaften 2018 in Güstrow verteidigt. Als Deutscher Mannschaftsmeister der Klasse über 70 Jahre, waren wir schon als Favorit angereist. Durch den Zugang von Gerhard Zeidler in der Rückrunde ist die Spielstärke noch gewachsen und die Mannschaft besitzt ein ausgeglichenes Niveau. Das war besonders beim sogenannten Endspiel gegen Werder Bremen, unserem ständigen Rivalen, festzustellen. Durch eine taktische Aufstellung spielte Zeidler gegen die Nummer 1 von Bremen Horst-Dieter Coorsen, und gewann in einem sensationellen Spiel mit 3:1. Das war bereits der Grundstein für unseren Sieg! Danach spielte Lemke gegen Thies 3:1, Volk gegen Klüver 3:0 und das Doppel Volk / Zeidler 3:1.  Damit hieß das Ergebnis 4:0, was uns bisher nie gelang. Coorsen war fast immer für 2 Einzel und 1 Doppel gut, so dass es immer ein knappes Ergebnis gab. Uwe Wienprecht spielte nach seiner langen Erkältung deshalb nur am Samstag. Auch unsere Joker Gerd Welker und Gunter Justin kamen zum Einsatz, Gerd leider ohne Erfolg. Gunter gewann mit Zlatko ein Doppel.
Bericht: Uwe Wienprecht
Foto: Günter Boguschewski



Platz 3 für die Herthaner S40 (v.l.n.r): Oliver Marquardt, Uwe Thurau, Robby Nitschke, Günter Boguschewski und Jan Hermann

S40
: Die Nachwuchssenioren von Hertha BSC sind mit Jan, Günter, Uwe Thurau, Robby und Olli nach Güstrow gereist. Das Geburtstagskind vom Anreisetag, Thorsten hatte sicherheitshalber seine Sportsachen mit im Gepäck und hätte im äußersten Notfall einspringen können.
Die Auslosung ergab, dass wir bereits am Samstag (1. Spieltag) die favorisierten Teams aus Rostock und Oberalster (Hamburg), als auch die mitfavorisierten Männer von Eintracht Südring als Gegner begrüßen durften.
Somit sollte schon Samstag Abend unsere Gesamtplatzierung feststehen, da am 2. Spieltag die vermeintlich leichteren Gegner aus Bremen und Büchen (Schleswig Holstein) an die Tische traten. Mit der Aufstellung Günter, Uwe und Jan in den Einzeln sowie Robby und Jan im Doppel bestritten wir die Samstagsspiele. Im ersten Spiel gegen Südring kam die Stammbesetzung unseres Gegners erst während des ersten Einzels in die Halle (Reifenpanne auf der Autobahn). Kalt erwischt gewannen wir 4:1. Nur Uwe Thurau musste Bothin gratulieren. Der nächste Gegner Rostock war da schon ein anderes Kaliber. Uns war klar, dass wir nur gewinnen konnten, wenn Jan die beiden Topspieler von Rostock (Wähner, Dinse) schlug. Aber Jan verlor deutlich gegen Dinse (er wurde von uns zum besten Spieler der 40-iger gekürt) und denkbar knapp gegen seinen alten Freund Mathias Wähner. Am Ende stand eine 1:4 Niederlage. Nur Günter konnte den Ehrenpunkt gegen die Nummer 3 Lehner einfahren. Das letzte Samstagspiel war ein Duell der verpassten Chancen. Gegen den späteren Meister Oberalster konnte sowohl Uwe seine 2:0, 10:7 Führung gegen Schild als auch Jan seine 2:0, 9:6 Führung gegen Weber nicht nach Hause bringen. Auch gegen die Hamburger stand zum Schluss eine 1:4 Niederlage. Ohne Uwe und Jan (beide fanden erst am Abend zur Players night zu ihrer Form), dafür mit Olli, Robby und Günter konnten am Sonntag beide Spiele souverän mit 4:0 gewonnen werden.
Unterm Strich geht der dritte Platz bei den Meisterschaften in Ordnung.
Wir gratulieren den Mannen von “Oberalster“, die im Endspiel gegen die Rostocker knapp 4:3 gewannen, zum Meistertitel.
Bericht: Jan Hermann
Foto: Günter Boguschewski

Alle Ergebnisse :